Sponsored Ad

Ist leaderboard 468x60

Sponsored Ad

Ist skyscraper 120x600
V

(4.6)

Ich bereue keine Sekunde meines Aufenthaltes- Klar gab es hin und wieder auch mal Mißverständnisse, die dann meist lustig endeten und auch mal Schwierigkeiten mit der Gastfamilie aber das ist nichts im Vergleich zu den Wahnsinns-Erfahrungen, die man macht.
Ich hatte den berühmten Kulturschock erst als ich wieder auf deutschem Boden stand.Nachdem ich 6 Monate die Offenheit und Freundlichkeit und vor allem das relaxte Leben der Kiwis kennengelernt habe, war es zunächst ein schock wieder in das gestresster Deutschland zu kommen.
Beispielsweise ruft man in Neuseeland dem busdriver immer ein DANKE zu und wenn man hinten aussteigt , dann ruft man halt nen bissle lauter....
An meiner Schule gab es sehr viele Internationals,was auch schön war um Kontakte mit Kiwis als auch mit Japanern, Brasilianern zu schließen.
An meiner Schule gab es auch den Clan der Deutschen, wobei ich erwähnen muss, dass ich da nicht so reingehörte, da ich die ganze Zeit englisch sprach.
Viele der Deutschen sprachen mehr oder weniger die ganze Zeit untereinander deutsch und hingen ständig zusammen ab, was ihnen natürlich auch schwer machte Kiwis als Freunde zu finden.
Die Kiwis an meiner Schule waren Internationals gewöhnt- also kann man nicht erwarten, dass alle auf einen zugestürmt kommen....Einfach ganz offen auf die Leute zugehen " Hey can i hang out with you at lunch?" ....Nein sagen wird wohl keiner, und obs dann passt oder nicht sieht man dann. So hab ich mir relativ ein Netz von guten Kiwis als Freunden aufgebaut mit denen ich noch heute viel Kontakt habe. Erleichtert wurde mir das ganze durch meinen Buddy an der schule, die mit am Anfang alles zeigt und dann auch einer meiner besten Freunde dort wurde.
Insgesamt kann ich nur empfehlen....seid für alles offen und probiert alles aus bevor ihr es beurteilt.
Klinkt euch vor allem in die Aktivitäten eurer Gastfamilie ein. Seid zu eurer Gastfamilie gleich offen und ehrlich und sprecht kleine Problemchen gleich an, sodass sie nicht zu großen werden. Und zeigt ihnen auch immer wieder dass ihr es schätzt einen Einblick in ihre Kultur zu bekommen und zeigt zum Beispiel auch mal was typisch deutsches. Ich hab beispielsweise als Schwabe Linsen mit Spätzle , Schneckennudeln und Kässpätzle mit denen gekocht...
Ich war auf relativ viel Camps und Ags und habe versucht so viele wie mögliche Erfahrungen zu machen.Ich bin in den Ferien auf der Südinsel rumgereist ( mit einer international Student tour, hatte meinen international Prom, war auf dem Easter camp, hatte 2 outdoor ed camps , war mit der Schule nen Wochenende in der Hauptstadt und hatte echt das Glück soviel von Neuseeland zu sehen, so auch einen Kiwibird im Dunkeln imwildlife park in Christchurch
Eine Erfahrung die jetzt weniger freiwillig war , war ein klitzekleines ( mein erstes ) Erdbeben, es haben aber nur die Wände gewackelt....komisch und irgendwie witzig wars trotzdem
Einige kleine aber feinen Unterschiede zwischen Neuseeland und Deutschland sind:
-dass man heiße Schokolade immer mit Minimarshmallows bekommt ;)
-flache, kleinere Häuser
- bewegliche Heizkörper
- begrenztes kaum WLAN, dafür hat die Schule WLAN
- Schuluniform ( hab den Rock und die Bluse am Anfang gehasst, aber man gewöhnt sich dran und dann wurde es voll ok)
- exotischere Schulfächer
- Cadbury ist hier Milka
- zum Teil riesenpackungen im Supermarkt bsp. 3 l Milch, 1,5 kg Skittles.....
-Onesies .... jeder kennt sie....jeder tägt sie.( am besten solche flauschigen mit Tieren)
- Ausschlafen
- L&P = das Natinalgetränk
- die Natur ist unglaublich vielseitig und wunderwunderschön( die Fotos in den Prospekten sind nicht alle gephotoshopt, sondern das ist es schön)
- Man sieht immer Grüne Hügel, wenn man im Auto sitzt und durch die kurvigen Straßen fährt.... es gibt nämlich keine Autobahnen!!!!!!!!!

Ich habe so viele Schöne, verrückte Sachen erlebt die ich ( glücklicherweise) in einem Tagebuch festgehalten hab, obwohl ich eigentlich es sonst nie schaffe mehr wie 3 Tage Tagebuch zu schreiben.

Rückblickend kommt mir das immer mehr wie ein Traum vor. Aber eins steht fest: I will come back! ! ! ! !
I Love NZ
Val

Vorbereitung:
Vorbereitung war echt klasse!!! Im Interview konnte die von der Orga mir wirklich fast alles zu jedem Flecken Neuseelands erzählen und so haben wir dann eine schule gefunden , wo ich alle Fächer die ich wollte belegen konnte ;)
Es gab nen schönen fetten Ordner voller Infos....war echt gut;)

Betreuung:
Ich hatte keinen Coordinator oderso, das lief alles über das International Departement dort. Die hab ich eigentlich alle 3 Tage oderso gesehen....und die waren echt in allem ( Selbst beim Anzeigeaufgeben bei der Polizei wegen Diebstahl von einer Kamera) hilfreich.

Ansprechpartner:
joa, eigentlich schon....gab jetzt nicht so viel Bedarf....wurde dann auch mal aufgefordert mich mal wieder zu melden....

Familie:
Joa, Meine Gastschwester war der absolute Hammer und wir haben uns gleich wie Schwestern verstanden.
Leider hat meine Gastfamilie schon einige Deutsche aufgenommen und war deshalb nnicht wirklich in der deutschen Kultur interessiert.
Cool war , dass sie auch vegetarisch waren und Hunde hatten ;) was bei mir zuhause leider nicht geht wegen Allergie meiner Mom... Ausflüge am Anfang ja, später kaum....saßen am Wochenende oft vor dem TV, ist aber nen stückweit auch einfach die Kultur Neuseelands.....
Kompliziert wurde es wenn ich irgendwo hingebracht oder abgeholt werden wollte, kam auch nur einmal vor..... da ich selbst in die Notaufnahme vom Krankenhaus den Bus nehmen sollte...vom Thema Wifi ganz zu schweigen, da meine Familie eher ärmlicher war. Haben mich aber voll lieb und herzlich aufgenommen ;) ;) Trotz einiger Unterschiede war es megatoll!!!!!

Schule:
Die Fächer waren natürlich klasse!!!!!!!
V.a das international outdoor ed Programm war klasse mit climbing, mountainbiken, wandern im Nationalpark....aber auch die anderen Fächer wie Dance, Material Textiles, Hospitality......waren echt cool
Niveau ist zum Teil v.a. in Mathe echt niedrig....
Schule wie bei Harry Potter in 4 Häuser unterteilt...housesportsday... Häuser treten gegen einander an... SCHOOLSPIRIT:):) Sport wird an der Schule buchstäblich GROßGESCHRIEBEN.
Ich selber habe Soccer, Cricket, und ´dann noch nen paar mal Touch Rugby gespielt....


Geprüft von Schueleraustausch.net Alle TREFF Bewertungen