Sponsored Ad

Ist leaderboard 468x60

Sponsored Ad

Ist skyscraper 120x600
M

(4.6)

1. Vorbereitung: Ich habe die Jugend Bildung Messe (JuBi) in München besucht und kam mit einem riesigen Stapel an Prospekten nach Hause. Nach langen Überlegungen und dem 'Aussortieren' von Organisationen habe ich mich für iE entschieden. Auch, weil eine meiner Cousinen schon mit dieser Organisation in den USA war. Für mich Stand von Anfang an fest, dass ich nach Neuseeland möchte, da dies wie das perfekte Land für mich schien. Und es auch ist!! Jedenfalls habe ich mich dann bei iE beworben und bald kam eine Angestellte von iE zu mir nach Hause, um mir und meinen Eltern einige Dinge zu erklären und, um zu sehen, ob ich sozusagen dafür „geeignet bin“. Glücklicherweise wurde ich angenommen und bin nach einiger Zeit der geistigen Vorbereitung zu einem Vorbereitungsseminar nach Weimar eingeladen worden. Dort wurden wir von einem Team aus Returnees, Betreuern und sogar einer Gastmutter aus den USA betreut und genauestens über alles informiert. An diesem Seminar nahmen Schüler teil, die in alle Himmelsrichtungen gehen würden. Wir bekamen im Plenum allgemeine Infos, es gab aber auch einen Part in dem wir in den jeweiligen Landesgruppen genauere Informationen bekommen haben. Als kleine Merkhilfe haben wir am Schluss ein Heft mit den wichtigsten Sachen bekommen. Nach dieser intensiven Vorbereitung auf dem Seminar war ich beim losfliegen (und davor) kaum mehr nervös.

2. Betreuung: In meiner Schule wurden wir von einem Local Coordinator betreut. Sie war sehr warmherzig und hat sich um jeden einzelnen gekümmert. Jill war auch diejenige, die unsere Gastfamilien für uns ausgesucht hat - wobei sie einen sehr guten Job gemacht hat! Sie hat auch während des Schuljahres immer Roadtrips und Aktivitäten für uns organisiert. Jill wurde dabei auch von dem ‚International Team‘, das aus freiwilligen Locals aus unserer Schule bestand, unterstützt.

3. Schule: An meiner Schule gab es sehr viele verschiedene Fächer. Angefangen bei Mathe, Englisch, ... bis hin zu Mode Design, Fotografie und Outdoor Education. An meinem ersten Schultag haben sich alle Internationals das erste Mal getroffen. Wir bekamen eine Führung durch die Schule und haben auch gleich unsere Fächer gewählt. Uns wurden außerdem Buddies an die Seite gestellt, die uns am Anfang geholfen haben, unsere Klassenzimmer zu finden und die für viele auch zu guten Freunden wurden. Ganz anders als in Deutschland ist die Schüler Lehrer Beziehung in Neuseeland viel persönlicher. Viele Lehrer erkundigen sich, wenn sie mal Zeit haben, wie es einem geht und wie man so zurechtkommt. An meiner Schule konnten wir auch in den Pausen und nach der Schule an Projekten wie z.B. in Mode Design weiterarbeiten. Wir hatten immer Zugang zu Computern (was für mich sehr hilfreich war, da ich in Fotographie und Art und Design sehr viel am Computer arbeiten musste). Insgesamt fand ich meine Schule sehr schön, was sicherlich auch daran lag, dass es nicht allzu viele Austauschschüler gab und man dadurch schneller Anschluss fand.

4. Familie: Ich hatte - meiner Meinung nach - die beste Gastfamilie die ich bekommen hätte können. Ich lebte auf einer Farm mit Pferden, Kühen, Schafen, Hühnern, Hase, Katze und Hund. Ich habe eine Gastschwester die ungefähr so alt ist wie ich, einen Gastbruder und natürlich eine Gast-Mama und einen Gast-Papa. Ich habe mich sehr schnell wie zu Hause gefühlt! Ich hatte ein eigenes Zimmer und habe mir mit meiner Schwester das Bad geteilt. Im Sommer waren wir sehr viel draußen und ich bin oft mit meiner Gastschwester und Gastmutter ausgeritten. Sonst haben wir die Kälber gefüttert oder uns um andere Dinge am Hof gekümmert. An manchen Wochenenden sind wir zum Strandhaus gefahren und haben dort die Sonne und das Meer genossen. Ich habe in den Ferien mit meiner Gastfamilie auch einen Roadtrip gemacht. Dort sind wir etwas in den Süden gefahren und haben sehr viel gesehen.
Letzte Weihnachtsferien habe ich sie nochmal für zwei Wochen besuchen können (viel zu kurz!!). Aber ich freue mich schon ihnen nächstes Jahr, nach meinem Abi, Deutschland zu zeigen  .


Geprüft von Schueleraustausch.net Alle IE Bewertungen